Telefon: +49 234 954 29-0 | Notdienst: +49 171 481 03 11

GASBETRIEBENE BRENNWERT – ABSORPTIONSWÄRMEPUMPE + GEOTHERMIE ALS ERNEUERBARE ENERGIE: GAHP – GS

• Bis zu 40,9% Nutzung erneuerbarer Energien

• 169% Wirkungsgrad

• Werterhöhung der Immobilie

ANWENDUNGEN

In Kombination mit Erdsondenanlagen ideal für die Heizung und TWW-Bereitung in Industrie, Gewerbe, Hotels und Dienstleistungsunternehmen.

Kühlbetrieb mit freier Kühlung (Gerät abgeschaltet) oder zur aktiven Kühlung bei Erdwärmeanlagen (Gerät eingeschaltet)

Ideal geeignet für eine Integration in bestehende Anlagen

Außen- und Inneninstallation

VORTEILE

ErP-Labelling: A++

Bis zu 40,9% Nutzung erneuerbarer Energien. Garantierte Spitzenwirkungsgrade von 169% und damit Senkung der CO2-Emissionen im Vergleich zu den besten Brennwertkesseln.

Erhöhung der Gesamteffizienz der Heizungsanlage bei Kombination mit klassischen Heizkesseln mit geringeren energetischen Wirkungsgraden.

Bei gleichzeitiger Heizung und Kühlung wird keine zusätzliche Wärmequelle benötigt, was zu einer deutlichen Senkung der Investitions- und Betriebskosten führt.

Das vorteilhafteste Heizsystem für eine deutlich verbesserte Energieeffizienz-Einstufung der Gebäude und Werterhöhung der Immobilie.

Mit einer Gas-Absorptions-Wärmepumpe werden jährlich 2 t RÖE (Rohöläquivalent) und 4,4 CO2 Emissionen vermieden. Um diese Menge CO2 abzubauen, benötigt man 604 Bäume. Das entspricht der Menge, die 2 umweltfreundliche Autos jährlich ausstoßen.

Robur Geothermie Gas-Absorptions-Wärmepumpen erfüllen die Förderkriterien für die staatliche BAFA – Förderung.

ERP – LABELLING: A+

VERSIONEN

HT: Für die Produktion von Warmwasser mit hoher Temperatur (Modernisierung von Anlagen mit Heizkörpern)

LT: Für Die Produktion von Niedertemperaturwasser (neue Anlagen mit Flächenheizsystem und/oder Gebläsekonvektoren) – nur in Kombination mit einem Eisspeicher!

Auf Anfrage auch als:


Vormontierte, den Anforderungen entsprechende Links als Verbundsystem mit größtmöglicher Leistung

komplettes System ausgestattet mit den Systemkomponenten der E3 Anlagen